Scharbockskraut
Ranunculus ficaria

Beschreibung

giftig!
Blätter: glänzend, herz- bis nierenförmig; am Rand gesägt oder gezähnt
Blüten: einzeln stehend, sternförmig; 2 bis 3cm im Durchmesser; 8- 12 längliche, glänzende Blütenblätter, leuchtend gelb
Fortpflanzung über Brutknospen (fallen ab, wenn sie reif sind und entwickeln sich zu Jungpflanzen)
frische Pflanzenteile können als Salat oder ausgepresst als Saft eingenommen werden da das Scharbockskraut viel Vitamin C enthält (wurde früher gegen Skorbut eingenommen daher der Name «Scharbock») aber Vorsicht!!: das Scharbockskraut ist giftig (je älter die Pflanze umso giftiger) es können Magen-, und Nierenreizungen auftreten! Tee ist besser verträglich, da die Scharfstoffe durch das Trocknen vermindert werden


Information

Name:
Ranunculus ficaria
Volksmund:
Scharbockskraut  Gichtblatt  Frühsalat 

Blütezeit:
März bis Mai
Wuchshöhe:
5 bis 20 cm
Vorkommen:
Laubmischwälder, Auenwälder, feuchte nährstoffreiche Böden

Datum:
17. April 2009
Link:
Scharbockskraut auf Wikipedia.de

Fundort



© 2009—2017 alpenflora.ch